Bericht zum Stand der Beförderung 2023

Cablevey-Blog

Ganz einfach: Almondco installiert das Cablevey Almond Conveyor System

Almondco Australia aus Renmark in Südaustralien hat im Rahmen einer Modernisierung seiner Verarbeitungsanlagen fünf Cablevey-Fördersysteme installiert. AF Systems ist der lokale Partner von Cablevey Conveyors mit Sitz in den USA für den Vertrieb des „weichen und sanften“ Rohrschleppförderers.

Almondco Australia ist eines der größten Mandelverarbeitungs- und -verpackungsunternehmen Australiens und verarbeitet in seinem hochmodernen Werk in Renmark jährlich rund 10.000 Tonnen Mandeln – oder 40 Prozent der australischen Ernte. Das Unternehmen wurde kürzlich bei den Premier's Food Awards als Südaustraliens Exporteur des Jahres ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 begann Almondco mit der Erkundung von Optionen für die Modernisierung seiner Verarbeitungsanlage, die auf Becherwerken und Vibrationsförderern basiert. Diese Konfiguration war anfällig für Staub und Lärm, war nicht besonders schonend für die Produkte des Unternehmens, litt unter Kreuzkontaminationen und verursachte hohe Wartungskosten.

Eine große Erweiterung war für Almondco ein weiterer Grund, seine Anlagen und Ausrüstung zu überdenken.

„Im Jahr 2007 haben wir 8.000 Tonnen umgeschlagen, jetzt sind es 10.000 Tonnen und bis 2015 werden wir 30.000 Tonnen umschlagen“, erklärte Craig Haskard, Projektkoordinator bei Almondco Australia. „Mit den bisherigen Methoden war dieser enorme Anstieg des Produktdurchsatzes nicht zu bewältigen, also machten wir uns daran, die Anlage von einem Ende bis zum anderen zu automatisieren.“

Als Almondco seine Optionen prüfte, erwog es ein pneumatisches System, doch auf der Verpackungsmesse Auspack 2007 in Melbourne traf das Unternehmen Steve Ives von Cablevey Conveyors und Bob Abra von AF Systems.

Die Gespräche zwischen den drei Unternehmen wurden noch einige Zeit fortgesetzt, wobei Almondco rund sechs Monate nach Auspack Mandelprodukte zum Testen an AF Systems schickte.

Später im Jahr besuchte Brenton Woolston, General Manager von Almondco, die USA, um sich die Systeme von Cablevey Conveyors im Einsatz auf zwei kalifornischen Mandelfarmen anzusehen und die Gespräche mit Cablevey Conveyors fortzusetzen.

Im Jahr 2007 begann Almondco mit der Erkundung von Optionen für die Modernisierung seiner Verarbeitungsanlage, die auf Becherwerken und Vibrationsförderern basiert.

Der Cablevey-Förderer wird von seinem in Iowa ansässigen Hersteller als langsam laufendes, staubfreies, „weiches und schonendes“, leises Rohrfördersystem beschrieben. Systeme können bis zu 35 Kubikmeter (1240 Kubikfuß) pro Stunde fördern – 22,5 Tonnen. Das Cablevey-Fördersystem kann Pulver, Brocken, Flocken, Pellets, Pillen, Teile, Späne, Krümel, Granulat, Flusen, Mahlgut und Staub transportieren. Es stehen zahlreiche Anordnungen mit mehreren Ein- und Auslässen zur Verfügung, und Cablevey Conveyors gibt an, dass seine Systeme Becherwerke, Schneckenförderer sowie pneumatische und aeromechanische Systeme ersetzen können. In der Praxis fällt das zu transportierende Material bei Verwendung eines Cablevey-Förderers zwischen den Kunststoff des Kabels Scheiben, die das Material sanft und gleichmäßig durch das Rohr gleiten lassen, ohne Luft zu verbrauchen und ohne das Material zu beschädigen. Die Abschnitte aus durchsichtigen Kunststoffschläuchen von Cablevey ermöglichen eine einfache Inspektion und die Anpassung der Geschwindigkeit für einen gleichmäßigen Durchsatz.

Im Jahr 2008 kaufte Almondco im Anschluss an Brenton Woolstons USA-Reise fünf Cablevey-Systeme mit 150 mm Durchmesser und im September 2008 wurden diese nach Renmark verschifft, wobei die Ausrüstung über die Weihnachtszeit eintraf.

Die Systeme wurden von Craig Haskard per CAD entworfen und die Installation durch sein Team begann fast sofort. Die Inbetriebnahme der ersten drei Systeme zur Verarbeitung natürlicher Mandelprodukte erfolgte Ende Januar mit Unterstützung von Bob Abra von AF Systems. Die Inbetriebnahme der letzten beiden Anlagen zur Verarbeitung blanchierter Mandelprodukte erfolgte Ende Februar.

Die Antriebseinheit und die Spannungsumkehreinheit bestehen aus Edelstahl 304 und verfügen über SEW-Motorgetriebekombinationen mit variabler Geschwindigkeit. Die Wendeeinheiten verfügen über eine Spannungseinstellung und eine Sicherheitsabschaltung, die das Förderband bei Problemen abschaltet.

System 1 zeigt eine Nahaufnahme der durchsichtigen Inspektionsrohre bei der vorläufigen Inbetriebnahme.

System 1 zeigt eine Nahaufnahme der durchsichtigen Inspektionsrohre bei der vorläufigen Inbetriebnahme.

Das Förderrohr besteht aus Edelstahl 304 der Stärke 11 mit einem Durchmesser von 150 mm und verfügt über Kompressionskupplungen und Dichtungen. Die Anlagenkapazität beträgt bis zu 35 Kubikmeter pro Stunde.

Der Cablevey-Förderer wird von seinem in Iowa ansässigen Hersteller als langsam laufendes, staubfreies, „weiches und schonendes“, leises Rohrfördersystem beschrieben.

Das Förderkabel ist ein vorgeformtes, besonders flexibles, gewebtes 6 x 31-Kabel mit Nylonbeschichtung und einem Durchmesser von 5,7 mm. Laut AF Systems erfüllt dieses ermüdungsfreie Flugzeugkabel die Spezifikationsanforderungen von Flugzeugherstellern sowie der US-Bundesregierung und des Militärs. Für andere Anwendungen ist auch ein Edelstahlkabel 304 erhältlich.

Die Scheiben bestehen aus Kunststoff mit ultrahohem Molekulargewicht und sind alle 150 mm am Ultra-High-Flex-Kabel befestigt.

Zur Reinigung des Rohrinneren können je nach Art des Fördergutes verschiedene Arten von Reinigungsschabern (Polyurethan-Wischer, Drahtbürste oder Edelstahlscheibe) eingesetzt werden. Bei Bedarf können Luftmesser auch zum Reinigen des Kabels und der Scheibe verwendet werden.

Die Konfiguration der fünf Systeme von Almondco ist wie folgt:
1. Horizontal (3,5 Meter), vertikal (11 Meter), horizontal (10 Meter)
2. Niedrige Linie horizontal (3,5 Meter), vertikal (zwei Meter), horizontal (12 Meter)
3. Inline (18 Meter)
4. Horizontal (zwei Meter), vertikal (drei Meter), horizontal (zwei Meter)
5. Horizontal (2 m), vertikal (3 m), horizontal (2 m)

Bei System Nr. 1 wird Material über den Einlass (Schwerkraftzufuhr) eingeführt und zum ersten Förderer transportiert, der von einer horizontalen Ebene in eine vertikale Ebene übergeht. Bei Erreichen einer Höhe von ca. 11 Metern wechselt die 90-Grad-Schwenkrichtung wieder in die Horizontale, woraufhin die Nüsse über ein Zellenradschleuse in einen Trichter entladen oder zum Entladekopf zur Übergabe an das nächste Cablevey-System (Nr 2).

System 3 blickt in Richtung Laufwerk am Ende des Systems.

System 3 blickt in Richtung Laufwerk am Ende des Systems.

In System 2 wird Material über den Einlass (Schwerkraftzufuhr) eingeführt und zum ersten Förderer transportiert, der von einer horizontalen Ebene in eine vertikale Ebene übergeht. Bei Erreichen einer Höhe von etwa zwei Metern ändert sich die Richtung der 90-Grad-Schwenkung wieder in die Horizontale, wo die Nüsse zu einem Trichter transportiert und über ein Zellenradschleuse oder zum Entladekopf zur Übergabe an das nächste Cablevey-System (Nr. 3) ausgetragen werden ).

Bei System 3 wird das Material über den Einlauf zugeführt (Schwerkraftzufuhr) und horizontal über eine Distanz von 18 Metern zu verschiedenen Trichtern transportiert. Die luftbetriebenen Zellradschleusen werden vom Boden aus geöffnet und geschlossen und sind so konzipiert, dass sie funktionieren, ohne das Fördergut zu beschädigen.

System 3 fördert horizontal und ist oberhalb der Vorratstrichter montiert.

System 3 fördert horizontal und ist oberhalb der Vorratstrichter montiert.

Bei den Systemen 4 und 5 handelt es sich um eigenständige Einheiten, die blanchierte Mandeln zu einem elektronischen Sortierer befördern, wobei das Ausschussmaterial einem Vibrationsförderer zugeführt und das Gutprodukt dem zweiten Cablevey-System zugeführt wird.

Cablevey Conveyors und sein australasiatischer Vertriebspartner AF Systems werden Cablevey-Fördergeräte auf der Auspack 2009 vom 16. bis 19. Juni in Sydney und auf der Bulkex 2009 vom 4. bis 6. August in Brisbane ausstellen.

Cablevey Conveyors hat Systeme in einer Vielzahl großer Lebensmittelproduktionsanlagen in den USA für Unternehmen wie PPG Industries, Syngenta, Monsanto, Pan American Grain (Reis), Maxwell House (Kaffee), Folgers (Kaffee), Kraft (Tee) und Mars (Haustier) installiert Pflege), Pioneer (Getreide), Hales Ales Brewery und Paramount Farms (Nüsse).

de_DEDeutsch