Bericht zum Stand der Beförderung 2023

Cablevey-Blog

Geschichte der getrockneten Bohnen – Wie alles begann

Verschiedene getrocknete Bohnen

Begeben Sie sich auf eine fesselnde Reise, während wir in das Faszinierende eintauchen Geschichte der getrockneten Bohnen und wie alles begann. Von den fruchtbaren Ländern Südamerikas bis hin zu den Tischen auf der ganzen Welt ist dieser Plan seit Tausenden von Jahren ein kulinarischer Eckpfeiler. Entdecken Sie die faszinierende Entwicklung der Bohnen von ihren bescheidenen Anfängen zu einem wesentlichen Bestandteil verschiedener Kulturen weltweit.

Geschichte der getrockneten Bohnen – Wie alles begann?

Bohnen sind seit Tausenden von Jahren Teil der menschlichen Ernährung und es gibt sie in Hunderten von Größen, Formen und Farben. Der Begriff „Bohne“ ist ziemlich weit gefasst deckt eine Vielzahl von Pflanzen ab von dem Leguminosen Familie. Wir verwenden denselben Begriff auch für die Samen von Pflanzen, die wir als Nahrung zu uns nehmen. Am Anfang nur die Saubohne oder Ackerbohne wurde eine Bohne genannt. 

Im Laufe der Zeit erhielten andere Pflanzen den Namen Bohnen. Einige von ihnen sind Läufer und Bohnen, Wicken, Kichererbsen, Lupinen, Erbsen, Sojabohnen und sogar Samen von Pflanzen, die nicht einmal ähnlich sind (z. B. Kaffee- und Kakaobohnen),

Diese sind erstaunlich praktisch und vielseitig, da sie jahrelang getrocknet und gelagert werden können. Um sie wieder zum Leben zu erwecken, müssen Sie sie nur ein paar Stunden in Wasser einweichen, um ihre Proteine, Vitamine, Mineralien und Enzyme zu aktivieren. Einige von ihnen können roh gegessen werden, aber sie sind es typischerweise gekocht oder gekeimt. Sie können auch zu Tofu geronnen, zu Mehl gemahlen und zu Miso, Tempi und Sojasauce fermentiert werden.

Anbau- und Handelswege – Pionierarbeit für die Vielfalt einheimischer Bohnen

Die Untersuchung der Ursprünge der Trockenbohne führt uns zurück nach Südamerika. Diese dienten als Eckpfeiler der Ernährung Ursprünglich vor über 7.000 Jahren kultiviert in den südlichen Regionen Mexikos und Perus. In Mexiko waren indigene Gemeinschaften für den Anbau verschiedener Bohnensorten verantwortlich, darunter schwarze und weiße Bohnen sowie Bohnen mit verschiedenen Farbmustern. 

In Peru, in den Anden gelegen, waren die Bohnensorten hingegen von einem lebendigen Farbspektrum geprägt, das besonders leuchtend und lebendig war. Es entstand eine Unterscheidung zwischen diesen beiden Kultivierungszentren, wobei sich die peruanischen Ureinwohner auf die Kultivierung konzentrierten Entwicklung großsaatiger Bohnensorten während ihre mexikanischen Kollegen Sorten mit kleineren Samen anbauten.

Da Indianerstämme über ein komplexes System von Handelsrouten und Handelszentren über den amerikanischen Kontinent wanderten, wanderten sie aus, erkundeten und trieben Handel mit anderen Stämmen. Diese einheimischen Anbaupraktiken produzierten Bohnen breitete sich nach und nach über ganz Nord- und Südamerika aus. Außer Bohnen reisten sie mit anderen Vorräten, etwa Steinen für den Werkzeugbau, Tierhäuten und Muscheln. Nach Generationen des Anbaus und der Selektion verfügte jeder Stamm über seine eigene, lokal angepasste Bohne für den Handel, Saatgut, Nahrungsmittel und Geschenke.

Eine Auswahl verschiedener Trockenbohnen

Die Gartenbohne – Domestizierung und kulinarische Evolution

Die Ureinwohner Amerikas waren auf die Gartenbohne als Grundnahrungsmittel angewiesen, insbesondere in den Anden und in Mesoamerika. Diese Weinpflanze zeichnet sich aus durch kleine Samen und gedrehte Schoten, dient als Vorläufer fast aller modernen Bohnensorten, einschließlich Trockenbohnen, Suppenbohnen, Schalenbohnen und Bohnen. 

Einige Gebiete Mexikos sind noch immer Zeuge davon Wildwuchs dieser Bohne. Der früheste bekannte Anbau der Gartenbohne reicht etwa 8.000 Jahre in Peru zurück. Darüber hinaus wurden drei weitere Bohnenarten dieser Gattung domestiziert:

  • Tepary-Bohnen wurden vor etwa 5.000 Jahren im Nordwesten Mexikos (der Sonora-Wüste) und im Südwesten der USA angebaut.
  • Stangenbohnen wurden vor etwa 2.200 Jahren in Mexiko angebaut.
  • Limabohnen wurden vor etwa 5.500 Jahren in der Nähe von Lima, Peru, angebaut.

Von Amerika nach Europa, Asien und Afrika

Seit Jahrtausenden ist die gemeine Bohne ist um die ganze Welt gewandert – vom amerikanischen Kontinent nach Europa und dann mit europäischen Einwanderern und Entdeckern wieder zurück. Als spanische und portugiesische Entdecker Amerika entdeckten, Mehrere Bohnensorten blühten bereits. Bei der Entdeckung der Neuen Welt entdeckten die frühen europäischen Händler und Entdecker auch neue Arten, die sie nach Europa mitbrachten und mit anderen Nationen teilten. 

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts waren Bohnen in Europa, Asien und Afrika zu einer sehr beliebten Nutzpflanze geworden. Als außerdem europäische Entdecker in der Neuen Welt ankamen, Eingeborene machten sie mit Three Sisters bekannt - A Begleitpflanztechnik. Bei dieser Technik werden Bohnen, Kürbis und Mais gemeinsam angebaut – nach jahrzehntelangem Experimentieren stellten die Einheimischen fest, dass sie produktiv waren, wenn sie zusammen gepflanzt wurden. 

Bis hierhin, Die Europäer kannten nur Ackerbohnen, und als sie ihre Segel zurück nach Europa setzten, nahmen sie Samen von den Feldfrüchten mit, die ihnen die Ureinwohner gebracht hatten. Durch Migration und Handel verbreiteten sich diese in den nächsten Jahrhunderten über ganz Europa.

Die Rückkehr nach Amerika

Nachdem sie Bohnensorten nach Europa gebracht hatten, kamen europäische Siedler benannte sie um und kehrte nach Nordamerika zurück. Hier sind einige der beliebtesten Sorten:

  • Hutterersuppe Bohnen kamen Ende des 19. Jahrhunderts mit einer kommunalen und pazifistischen christlichen Gruppe namens Hutterer aus Russland über Österreich in die Vereinigten Staaten. Sie wanderten dorthin aus, um religiöser Verfolgung zu entgehen, und ließen sich im oberen Mittleren Westen und in Kanada nieder. 
  • Mayflower-Bohnen wurde zu einem festen Bestandteil in North und South Carolina, nachdem er über die USA kam Mayflower im Jahr 1620. 
  • Bolita-BohnenEs ist nicht klar, ob die Spanier sie nur auf ihrer Reise nach Norden durch Mexiko aufsammelten oder aus Spanien mitbrachten. 
  • Flageolettbohnen kommen aus Frankreich.
  • Weiße Bohnen kam aus Italien.

Einwanderer, die Samen aus Europa mitbrachten, bauten sie früher an und wählten Pflanzen aus, die sich an das lokale Klima anpassten. Dann gaben sie die Samen als Familienerbstücke weiter und einige Sorten wurden von Saatgutunternehmen zum Verkauf und zur Entwicklung übernommen. Eine der beliebtesten Urbohnen ist die Kentucky Wonder Stangenbohne. Vor der Benennung Kentucky Wonder (1877) wurde es Texas Pole and Old Homestead genannt.

Die kommerzielle Industrie für trockene essbare Bohnen begann Mitte des 19. Jahrhunderts in New York, während dieser Zeit blieb New York bestehen dominant in der Branche. Nach New York übernahm Michigan Anfang des 20. Jahrhunderts die Führung Norddakota setzte sich Anfang der 1990er Jahre durch und behielt seine Position als größter Produzent von Trockenbohnen in den USA (32%).

Bohnen neben Kichererbsen

Nährstoffreichtum ernten und bewahren – Die Kunst, Bohnen zu trocknen

Trockene Bohnen werden zur Lagerung getrocknet. Bestimmte Sorten von Bohnenpflanzen – wie Kidneybohnen, schwarze Bohnen, Great Northern Beans und Navy Beans – sind es ausdrücklich zum Trocknen angebaut. Die Bohnenpflanze produziert ihre Samen in Schoten, und wir bezeichnen diese Samen als „Bohnen“. 

Um die Bohnen zu trocknen, lässt man die Bohnenhülsen vollständig oder sogar länger an der Pflanze reifen, damit sie austrocknen können. Dann werden die Schoten geöffnet und die Bohnen werden noch stärker extrahiert und getrocknet (Falls benötigt). Die Schoten können als Tierfutter verwendet werden oder werden weggeworfen.

Das Trocknen ist eine effiziente Möglichkeit, proteinreiche Lebensmittel aufzubewahren, da für die Lagerung (wie beim Einfrieren) oder die Verarbeitung (wie beim Einmachen) keine Energie erforderlich ist. Die gesundheitlichen Vorteile sind zahlreich. Sie sind voller Eiweiß und Ballaststoffe, fördern die Herzgesundheit, helfen bei der Behandlung von Diabetes und helfen beim Abnehmen.

Bohnen in der Krise – ein Anstieg der Nachfrage und der kulinarischen Vielseitigkeit

Während des nationalen Notstands, der infolge des COVID-19-Ausbruchs eintrat, wurde die Die Bohnenindustrie erlebte ein plötzliches Wachstum Weil Die Menschen begannen, langlebige Lebensmittel zu horten Produkte, einschließlich Bohnen (sowohl getrocknet als auch in Dosen). Sie sind auch vielseitig einsetzbar, da sie gut zu verschiedenen Fleischsorten wie Lamm und Hühnchen passen, püriert oder intakt aufbewahrt werden können und gut zu Salaten und Suppen passen.

In dieser ausführlichen Erzählung wird die Bedeutung des Rohrfördersystems deutlich. Dieses automatisierte Fördersystem ist ein unverzichtbarer Bestandteil der modernen Bohnenverarbeitung erleichtert die sanfte und effiziente Bewegung vom Anbau bis zu ihrem endgültigen Bestimmungsort und verkörpern die Entwicklung der Technologie sowie die reiche Geschichte dieser kulinarischen Grundnahrungsmittel.

Kosten und Ertrag von getrockneten Bohnen

Über ihre reiche Geschichte und kulturelle Bedeutung hinaus enthüllt das Verständnis der finanziellen Aspekte getrockneter Bohnen eine Geschichte von Kosteneffizienz und reichliche Portionen. Lassen Sie uns von der Aufklärung der wirtschaftlichen Vorteile bis hin zu den ernährungsphysiologischen Vorteilen und dem hervorragenden Geschmack einen Blick auf das Wertversprechen und das kulinarische Potenzial werfen, die getrocknete Bohnen zu einem Grundnahrungsmittel in Haushalten auf der ganzen Welt machen.

  • Besserer Wert

Eine Dose kostet im Durchschnitt etwa $1,20 und ergibt 1-2 Tassen Bohnen. Andererseits kostet ein Pfund getrocknetes Produkt etwa $2 und ergibt bis zu 7 Tassen gekochte Bohnen. Nach dem Kochen beläuft sich der Preis auf etwa 25 Cent pro Tasse und bei Bohnenkonserven auf 60 Cent pro Tasse. Mit anderen Worten: Wenn Sie sich für getrocknete Produkte entscheiden, werden Sie das auch tun Sparen Sie Geld und schaffen Sie mehr Portionen.

  • Kontrolle des Natriums

Bohnen sind voller Ballaststoffe, Proteine, Mineralien und Vitamine. Dosen aus der Dose können jedoch einen hohen Natriumgehalt aufweisen, was sich negativ auf die Gesundheit von Personen mit hohem Blutdruck auswirken kann. Mit gekochten getrockneten Bohnen ist das möglich Kontrollieren Sie die Menge an Salz, die Sie zu sich nehmen.

  • Einfach zu kochen und schmeckt köstlich

Die Geschmackstiefe und Textur hausgemachter getrockneter Bohnen ist viel besser als die von Dosenprodukten (die möglicherweise einen metallischen Geschmack haben oder zu matschig oder salzig sein können). Getrocknete Bohnen gibt es auch einfach und bequem zuzubereitenund können mit verschiedenen Fleisch- und Gemüsesorten kombiniert werden.

Rolle der Hersteller von Fördersystemen bei der Bohnentrocknung

Die anpassbaren Trockenbohnen-Produktionssysteme, die von Herstellern wie Cablevey Conveyors entwickelt wurden, spielen eine entscheidende Rolle für den nahtlosen Übergang vom Anbau zur Trocknungsphase. Ihr Fachwissen sorgt dafür Schonende Handhabung, Vermeidung von Materialbrüchenund Verbesserung der Sauberkeit – entscheidende Faktoren in Erhaltung der Qualität getrockneter Bohnen.

Infolge, Bohnen werden effizient verarbeitet, was ihre Umwandlung in langlebige, proteinreiche Lebensmittel erleichtert. Das Engagement automatisierter Fördersysteme für Qualität und Präzision fügt sich nahtlos zusammen, um ein zu schaffen nachhaltige, energieeffiziente Lösung für die Lagerung von Bohnen, was ihre wichtige Rolle im breiteren Spektrum der Agrar- und Lebensmittelindustrie unter Beweis stellt.

Ein Fördersystem

Die Bohnenverarbeitungslandschaft mit Cablevey-Förderern neu definieren

Egal, ob es sich um rote, schwarze Bohnen, Pinto-, Adzuki- oder Mungobohnen handelt, der Fördervorgang sollte schonend erfolgen. Zu sanft bewegen Cablevey Conveyors bietet den Transport zu ihrem endgültigen Bestimmungsort (Verpackung) an Förderlösungen für trockene Bohnen die für den Transport verschiedener Arten von Lebensmittelzutaten und Chargenprodukten geeignet sind. Jedes unserer industriellen Fördersysteme für trockene Bohnen ist anpassbar und individuell spezifiziert durch die technische Abteilung von Cablevey, um sicherzustellen, dass jedes System auf die Bedürfnisse des Kunden optimiert ist. Unsere Fördertechnologien verbessern die Sauberkeit, verhindern die Kontamination externer Elemente und Materialbruch minimieren. Mit anderen Worten, es verringert das Risiko dieser kostspieligen Probleme, die sich negativ auf Ihr Endergebnis auswirken können (unrentable Gerätestillstände, teure Wartungseingriffe sowie kaputte und verschwendete Materialien). Kontaktiere uns heute Und lassen Sie sich von unseren Ingenieuren bei der Erfüllung Ihrer Förderanforderungen unterstützen.

de_DEDeutsch